Rauhnacht 02. Jänner - Verzeihen, versöhnen, Frieden schliessen

  

Eine Versöhnung ist keine, die das Herz nicht ganz befreit. Ein Tropfen Hass, der in dem Freudenbecher zurückbleibt, macht den Segenstrank zum Gifte.

 

° Friedrich Schiller °

 

Die Zeit der Feierlichkeiten ist vorbei - die Weihnachtstage und Silvester liegen hinter uns. Und doch befinden wir uns noch immer in der Phase der Rauhnächte.

 

Spürst du die Magie dieser Zeit noch immer?  

Oder hat der Alltag dich bereits wieder fest im Griff? 

 

 

Die neunte Rauhnacht hängt mit dem September zusammen. Eine Bauernregel lautet: 

"Wie der Basillus, so der September!"

 

Das spirituelle Thema für den heutigen Tag ist die Macht des Verzeihens! Damit wir das Alte abschliessen können, ist es notwendig, auch einen Schlussstrich unter alte Verletzungen und Kränkungen zu ziehen. Wie sollten uns bemühen, alte Wunden heilen zu lassen, denn sonst müssen wir weiterhin belastende Gefühle wie einen Sack voll schwerer Steine mit uns herumschleppen. Dieser Ballast schadet aber nicht etwa denjenigen, die uns verletzt haben, sondern einzig und allein uns selbst. 

 

Manchmal ist die Versöhnung nicht möglich - sei es, weil der Mensch, der uns geschadet hat, bereits tot ist, oder sei es, weil der andere nicht bereit dazu ist einzulenken. Doch während zum Versöhnen immer zwei gehören, ist Verzeihen etwas, was wir ganz alleine tun können. Verzeihen erfordert Größe und Gelassenheit. Verzeihen fordert darüber hinaus Verständnis. Um Verzeihen zu können, solltest du daher nicht nur dein Herz öffnen, sondern auch deinen Blickwinkel erweitern. 

 

Was mag es für Gründe dafür gegeben haben, dass dieser Jemand dich so verletzt hat?

Selbst hinter scheinbar "bösen" Absichten steckt immer eine Not. Es gibt viele Gründe dafür, warum Menschen sich rücksichtslos verhalten können - bespielsweise Unsicherheit, Unwissenheit, Scham, Gier oder Angst. 

 

Indem du verzeihst, kannst du einen gewaltigen Schritt auf dem geistigen Weg gehen. Einerseits entwickelst du dadurch Mitgefühl - gerade auch für schwierige Menschen. Andererseits stellst du dich selbst über die Geschehnisse, anstatt unter ihnen zu leiden. 

 

VERZEIHEN schafft FRIEDEN in deinem eigenen Herzen. Und allein schon deshalb ist Verzeihen eines der größten Geschenke, die du dir selbst machen kannst.

 

Räuchermischung

2 Teile Myrrhe

1 Teil Tanne

 

 

Ritual Verzeihen

 Für das folgende Ritual benötigst du:

 

  • ein großes Blatt Papier
  • einen Stift
  • eine feuerfeste Schale
  • Streichhölzer  
  • drei Kerzen

 

* Führe das Ritual bei Dunkelheit durch. Achte darauf, dass du nicht gestört wirst.

Schreibe auf die linke Seite des Blattes all die Namen der Menschen untereinander, die dich gekränkt haben. Rechts darüber notierst du jeweils in Stichpunkten, was die Verletzung konkret ausgelöst hat. Also bespielweise links "Mein Vorgesetzter" und rechts "hat mich vor den Kollegen bloßgestellt" oder links "Mein Vater" und rechts "hat sich nie um mich gekümmert". Falte das Papier dann zusammen, und lege es auf die Seite.

 

* Zünde nun drei Kerzen an - eine symbolisiert die Vergangenheit, eine die Gegenwart und eine die Zukunft.

 

* Wenn möglich, führe zunächst eine kurze Räucherung durch. Benutze als Räuchermischung 2 Teile Myrrhe und ein Teil Tanne - dadurch reinigst du den Raum und dich selbst von belastenden Energien und weckst positive Gefühle.

 

* Setze dich aufrecht und entspannt hin, entweder auf den Boden oder auf einen Stuhl.

Schließe die Augen und lasse deinen Atem und die Gedanken zur Ruhe kommen.

 

Stelle dir nun jede einzelne Person auf der Liste vor deinem inneren Auge vor. Ganz gleich, wie dein Verhältnis zu diesem Menschen ist oder war - verbeuge dich kurz vor ihm, schenke ihm ein Lächeln, und sprich innerlich aus, was dir auf dem Herzen liegt. Beende den Satz jedes Mal mit der Formel: 

 

"Ich verstehe, dass du damals nicht anders handeln konntest, und ich verzeihe dir. Mögest du glücklich sein." 

 

* Verabschiede dich dann innerlich von der Person und gehe  anschließend zur nächsten weiter. Führe das Ganze so lange fort, bis du zu allen Menschen, die auf der Liste stehen, innerlich Kontakt aufgenommen und verziehen hast.

 

Versuche, die Achtsamkeit während der ganzen Meditation auf deinen Brust- und Herzbereich zu lenken. Stelle dir vor, wie du beim Einatmen Liebe aufnimmst und wie diese beim Ausatmen aus deinem Herzen strömt. 

 

* Beende die Übung, wenn der Impuls dazu kommt. Atme dann einige Male tief durch, und öffne die Augen. 

 

* Um das Ritual abzuschliessen, übergib die Liste dem Feuer. Öffne das Papier, lies noch einmal kurz deine Aufzeichnungen durch, und dann zerreiß das Blatt, zünde das Papier an, und lasse es in einer feuerfesten Schale oder draußen verbrennen. 

 

* Sobald das Papier verbrannt ist, lege abschließend deine Hände in Höhe des Herzens flach auf deine Brust. Verbeuge dich kurz, und würdige dich selbst dafür, dass du so offen warst, das Ritual des Verzeihens durchzuführen.  

 

 

Quellen:

Das Wunder der Rauhnächte - Valentin Kirschgruber

 Zeit für Rituale

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0