Wochenorakel 23.11. - 29.11.2015

☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥☆҉✿♥☆҉‿♥☆҉‿☆҉‿♥☆҉✿♥☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥҉

 

Montag 23.11.2015:

Innerer Frieden!

Gehe heute in dich, tief in dich an den Ort, an dem dein innerer Frieden wohnt. Bitte dein höheres Bewusstsein darum, dich in deine Mitte zurückzuführen. Bitte dann darum, in eine Mitte zurückgeführt zu werden, die noch höher und tiefer zugleich ist. Du kannst diese Übung den ganzen Tag lang durchführen und sie nur unterbrechen, um den Unterschied wahrzunehmen, den sie bewirkt. Lege deine Zukunft in Gottes Hände, damit du gewiss sein kannst, dass gut für sie gesorgt wird. Stelle dir vor, dass Gott dich in seinen Armen hält. Ruhe entspannt, sei in Frieden. Heute wird dir innerer Frieden angeboten. Empfange ihn dankbar. Wirf deinen inneren Frieden nicht leichtfertig fort, denn er ist die Basis aller Dinge, die du dir wirklich wünschst. Wertschätze ihn, denn er bringt Gesundheit, Vitalität und Wohlergehen. 

 

Dienstag 24.11.2015:

Zentriertheit!

Kehre in deine Mitte zurück, wenn du nicht bereits in einem Zustand tiefen Friedens bist. Um in deine Mitte zurückzukehren, bitte dein höheres Bewusstsein ganz einfach darum, dich dorthin zurückzuführen. Deine Mitte ist ein Ort des Friedens, der Liebe und der Unschuld, der dich deinem Selbstwert erkennen lässt. Du kannst darum bitten, in eine zweite Mitte geführt zu werden, die höher und tiefer zugleich ist. Sie bringt dich an einen inneren Ort größeren Friedens und größeren Glücks. Du kannst darum bitten, immer wieder in eine höhere und zugleich tiefere Mitte zurückgeführt zu werden, bis du nur noch Liebe und Licht wahrnimmst. Diese Übung kann auch benutzt werden, um alte Traumata und damit auch posttraumatische Belastungszustände zu heilen. Stelle dir ganz einfach vor, dass du dich wieder in der Zeit befindest, in der das Trauma geschehen ist, und bitte dann darum, dass du selbst und alle an der Situation beteiligten Personen in ihre jeweilige Mitte zurückgeführt werden. 

 

Mittwoch 25.11.2015:

Gott ist mit mir!

Du wirst aufgefordert, Gottes Liebe zuzulassen. Wie alle Eltern ihren Kindern helfen wollen, damit sie glücklich sein oder ihr Leiden beenden können, so liebt Gott dich erst recht und über deine kühnsten Träume hinaus. Nur deine Glaubenssätze und dein Bedürfnis Recht zu haben, halten dich im Schmerz fest. Du kannst die Kontrolle aufgeben, die – von der elementarsten Ebene abgesehen – niemanden hereinlässt, um dir zu helfen. Du kannst dich öffnen, um die Pläne des Egos loszulassen, denn sie halten dich in Verschwörungen und Aufopferung gefangen, die ganz gewiss nicht Gottes Wille für dich sind. Lass zu, dass du geliebt wirst! Gib deinen Wunsch nach Urteil und Angriff auf. Lasse die Glaubenssysteme los, die du benutzt, um Recht zu haben, weil sie dich umbringen. Gott ist mit dir. Du wirst geliebt. Kein Problem! Öffne dich. 

 

Donnerstag 26.11.2015:

Naturgesetze!

Du bist auf der Erde, und hier gelten bestimmte Gesetzmäßigkeiten, ob sie dir gefallen oder nicht. Wenn du diese Gesetzmäßigkeiten anerkennst, dann geben sie dir Halt, Sicherheit und eine gute Struktur, in der sich dein Licht entfalten kann. Erkennst du sie nicht an, bist du im Kampf mit den Gegebenheiten der irdischen Ebene, dann verfällst du womöglich ins Hadern und legst dir immer wieder Steine in den Weg. Das Leben auf der Erde ist, wie es ist. Dieser Engel möchte dir zeigen, dass auch die Erde beseelt und durchlichtet ist, dass die Naturgesetze dem Leben dienen und dir dabei helfen wollen, dein Licht, deine Seelenkraft auf Erden zu manifestieren. Sie bilden die Matrix, in die hinein dein Licht fließen und in der es sich ausformen kann.

So schaue, ob du dazu bereit bist, zunächst das, was IST, anzuerkennen; schaue, ob du bereit bist, die irdischen Gegebenheiten in deine Rechnung hineinzunehmen, oder ob du eigensinnig darauf bestehst, dass sich alles so fügen muss, wie du es willst.  

 

Freitag 27.11.2015:

Vertraue dem Prozess des Lebens!

Wenn trotz deines besten Bemühens alte Formen von Beziehungen zerbrechen mögen und das, ohne dass du etwas dagegen tun kannst, dann lass es zu. Veränderungen sind Teil des Lebens. Höre nicht auf, dich immer wieder neu auszurichten. Sei wie ein Baum, der immer nach dem Licht wächst. Traue deinem Gefühl, sofern du es hast, dass du im Leben eigentlich ganz anders hast werden wollen. Was ist es, das du mit der Zeit mehr und mehr vor dem Leben verschlossen hast? Locke es wieder hervor! Tue das, was dir Spaß und Freude bereitet, und lasse dich dann nicht zurechtstutzen. Glaube nicht an Bescheidenheit. Suche dir einen Partner, der dich genauso annimmt, wie du bist, dich zärtlich streichelt und dir sagt: "Ich liebe dich", auch wenn du nicht glaubst, dass diese Worte dir gelten. Beginne behutsam und ein wenig übermütig, dich neu auf die Liebe einzulassen. Suche dir einen Weg und Menschen an deiner Seite, dir genauso sind. In der Natur sind Bäume eben Bäume, Rosen eben, wie Rosen sind, und Rebstöcke tragen Trauben. Keiner versucht ein anderer zu sein. 

 

Samstag 28.11.2015:

Achte auf Engelbotschaften!

Versuche nicht herauszufinden, was richtig und was falsch ist. Löse dich aus dem Widerstreit deiner Vernunft und deiner Gefühle. Verzichte lieber auf etwas und lasse Lösungen ihre eigenen Wege finden. Entspanne dich, vertraue dem Leben, lass die Dinge ruhen und sich selbst entwickeln. Das noch unüberwindbar erscheinende Problem wird die Lösung auf seine eigene Weise finden. Gehe entschlossen durch diese Enge. Sie wird vorübergehen. Es braucht immer Ausdauer, um Situationen zu klären. Achte auf das, was du träumst. Durch besonders klare, intensive und visionäre Träume kannst du auch im Traum Engelbotschaften empfangen. Bitte vor dem Einschlafen die Engel, dir zu helfen. Tue dann einfach alles, was du machst, mit Sorgfalt und Liebe. Höre auf die kleine leise Stimme deines Inneren. Das beschwingte Spiel der männlichen und weiblichen Kraft miteinander im Austausch füreinander ist immer die Lösung des Gegeneinanders. Entspanne dich und vertraue.

 

Sonntag 29.11.2015:

Herrsche aus dem Reich deines Herzens heraus!      

Löse dich von den Meinungen und Urteilen anderer über deine Gefühle. Zirkel nicht ab, was du an Gefühlen ausdrücken solltest und was nicht. Stifte auch keinen Unfrieden und fälle keine scharfzüngigen Urteile über andere. Du selbst veränderst dich, und andere Menschen entwickeln sich auch unterschiedlich. Schau genau hin, wie du dich verhältst und denkst, und wie du dein Verhalten liebevoller und gefühlvoller gestalten kannst. Werde still, dann spiegelt sich das, was eigentlich an der Oberfläche deines Wesens los ist. Verstehe das, was in dir leidet. Unterdrücke dabei nichts. Gib deinen Gefühlen einen Namen. Löse dich von Fremdbestimmungen. Gehe für deine Gefühle niemals Kompromisse ein. Zeige sie. Dann bist du lebendig und schön, und dein Herz kann heilen. 

 

Schöne Woche euch Lieben!

 

Liebe Grüße und dickes Bussi,

Claudia <3

 

☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥☆҉✿♥☆҉‿♥☆҉‿☆҉‿♥☆҉✿♥☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥☆҉‿✿♥

Kommentar schreiben

Kommentare: 0