Die Rauhnächte - Eine magische Zeit


Nun dauert es nicht mehr lange und meine liebste Zeit des Jahres zieht ins Land. Es sind die Rauhnächte die ich so liebe.


Rauhnächte – wer denkt bei diesem Wort nicht an eisige Winterstürme und Schneetreiben, an unheimliche Gestalten, Hexen, Geister und Dämonen, die um die Häuser spuken und eine geheimnisvolle, bisweilen sogar beängstigende Stimmung verbreiten?


Die „Zwölften“ oder „Wolfsnächte“, wie die Nächte zwischen Weihnachten und Heilige Drei Könige auch genannt werden, sind eine ganz besondere, magische und geheimnisvolle Zeit, in der die Natur stillzustehen scheint. Diese Nächte werden wir nutzen, um Bilanz zu ziehen, uns auf das nächste Jahr vorzubereiten – aber auch um unser Gespür für das Wesentliche, das den Augen so oft verborgen bleibt, zu schärfen.


An dunkle, kalten Wintertagen bietet sich reichlich Gelegenheit, Zeit mit unseren Liebsten, der Familie, zu verbringen, sich zu besinnen, Geschichten zu erzählen und die Weichen für die Zukunft neu zu stellen.


Vor allem aber bietet sich die Möglichkeit, lauschend und spürend Kontakt zu der Welt der Ahnen, der Geister und Naturwesen aufzunehmen und „die Zeichen zu deuten“, zu orakeln.

Früher war es selbstverständlich in dieser Zeit achtsamer und offener zu sein. 


Je schnelllebiger und stressiger die Zeit wird, umso stärker wächst in uns die Sehnsucht nach Ruhe, Stille und Besinnung. Deshalb freuen sich auch die meisten Menschen auf die Weihnachtszeit, denn dies ist die Zeit, in der wir endlich für das Zeit haben, was wirklich zählt.


Familie, Zusammenhalt, Gemütlichkeit und Stille sind das was im Leben wirklich wichtig ist, nur leider vergessen wir das oft durch das Alltägliche. Die Rauhnächte geben uns die Möglichkeit, in uns zu gehen, zu lauschen und Zeit für uns selbst zu finden. In den Rauhnächten werden die Schleier zur geistigen Welt dünner, wenn wir diese Tage gut nutzen, können wir sehr viel über uns selbst erfahren.


Räuchern, Beten und Meditieren ist in den Rauhnächten von großem Nutzen. Es ist die Zeit der Märchen und Sagen, der Träume und der Fantasie. Die Rauhnächte kann man dafür nutzen, Zeit für sich zu haben, Ruhe zu bekommen oder eine tief reichende innere Verwandlung anzustreben, an deren Ende der wirkliche Neubeginn steht.

 

Wann sind die Rauhnächte?

Je nach Region und Brauchtum beginnen und enden die Rauhnächte an verschiedenen Tagen. Viele Menschen meinen es seien nur vier Rauhnächte – die Nacht der Wintersonnwende (21. Dezember), die Christnacht (24. Dezember), Silvester (31. Dezember) und die Nacht auf Heilige Drei Könige (5. auf 6. Januar). Dies sind tatsächlich besonders wichtige Rauhnächte.


Die am weitesten verbreitete Tradition spricht jedoch von zwölf Rauhnächten die um Mitternacht des Heiligen Abends beginnen und um am 5. Januar um Mitternacht enden. Die Zeitspanne einer Rauhnacht umfasst somit immer einen ganzen Tag (z. Bsp.: Beginn 24. Dezember um Mitternacht, Ende 25. Dezember um Mitternacht usw…).


Tatsächlich aber, lässt sich der Zauber der Rauhnächte nur mit dem Herzen und nie vom Verstand her entdecken.


Licht und Dunkel, Geburt und Tod, nach außen gewandte Freude und nach innen gekehrte Stille, Feiern und Beten – in den Rauhnächten können wir erkennen, dass wir nur dann „ganz“ werden können, wenn wir lernen, beide Pole unseres Daseins anzunehmen.


Damit wir zu Ruhe kommen, das Alte abschließen und uns für das Neue öffnen können, schaffen wir uns eine angenehme Atmosphäre, die uns erlaubt, uns mit unserer Mitte zu verbinden.


Einstimmung und Vorbereitung auf die Rauhnächte:

Versuche dich in der hektischen Vorweihnachtszeit langsam auf die Rauhnächte einzustimmen, indem du einen Gang (oder auch zwei) herunterzuschalten. Nimm dir Zeit, in die Natur zu gehen, ein Buch zu lesen, entspannende Musik zu hören oder auf andere Weise für dein seelisches Wohl zu sorgen.


Diese Dinge können helfen, sich innerlich auf die Rauhnächte vorzubereiten:


·       Ausgeliehenes zurück bringen

·       Geliehenes Geld oder alte Rechnungen begleichen

·       Reinen Tisch machen

·       Ordnung schaffen im Haus

·       Räuchern

·       Beziehungen bereinigen die Probleme bereiten

·       Kerzen und Räucherutensilien besorgen

·       Traumtagebuch kaufen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0