Herbst-Tag-und-Nachtgleiche

 

In dieser Zeit sind Tag und Nacht wieder gleich lang. Von diesem Zeitpunkt an, wird die kalte Nacht mehr und mehr über den Tag dominieren und das Sonnenlicht schwindet.

 

Die Natur kleidet sich in ein buntes Blätterkleid, bevor sie stirbt.

 

Die Ernte, welche von Mutter Erde gespendet worden ist, wurde gerade eingebracht. Sie diente als Vorrat für die kalte Winterszeit und war für die Menschen damals überlebenswichtig.

 

Wenn die harte Arbeit getan und die Ernte eingebracht worden war, dann feierten die Menschen die Herbsttagundnachtgleiche. Es war eine Zeit, in der die Menschen dankbar waren und froh, dass sie ihre Ziele erreicht hatten. Die Herbsttagundnachtgleiche war eine Möglichkeit für einmal inne zu halten, sich zu entspannen und glücklich zu sein – und diese

Freude mit der Familie und Freunden zu teilen.

 

Es ist die Zeit, sich auszuruhen und die Freude über das Erreichte mit unseren Familien und unseren Freunden zu teilen.

 

Die Herbst-Tag-und-Nachtgleiche markiert den Abschluss der Ernte, es wird gedankt

für den Überfluss der Früchte der Natur.

 

Es ist die Zeit für Initiation und Besinnung.

 

Es ist aber auch die Zeit für Entscheidungen und für das Sammeln von Kräften, die

für den herannahenden Winter benötigt werden.

 

Eine Zeit des Wandels und des Loslassens, so wie die Blätter der Bäume sich verfärben

und zu Boden fallen und die Zugvögel davon ziehen.

 

Bedanken wir uns bei Mutter Erde für ihre reichen Gaben. Es ist der Wendepunkt in die dunkle Zeit. Jetzt beginnt die stille und dunkle Zeit des Jahres, in der

die Nächte länger sind als die Tage.

 

Jetzt suchen wir Schutz und Wärme in gemütlichen Wohnungen und

genießen das Licht der Kerzen.

 

Hierzu eine Räucherung:

 

Lavendelblüten

Ringelblumenblüten

Weihrauch hell

Mistel

Tannenharz

Pfefferminzblüten

Salbei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0